Die Parther, Das alte Pferd – Krieger

Die zweite iranische Dynastie war das Parther-Reich, das Iran und angrenzende Ländern für etwa 5 Jahrhunderte regierte (248 v. Chr. – 224 n. Chr.). Von dieser Dynastie im Iran ist nicht viel zurückgeblieben, aber zwei der wichtigsten Stätten sind der Khwajeh-Berg und der Kangavar-Tempel.

Die Parther waren eine Gruppe von Ariern, die auf die Hochebene von Iran einwanderten und eine kleine, unabhängige Einheit errichteten. Nach und nach erreichten die Parther mehr Macht.  Der erste parthische König wurde Arsaces I. genannt und er begann die Eroberung des gesamten Parthien, das dann durch die Seleukiden regiert wurde. Arsaces und seine Nachfolger hatten noch bis 188 v. Chr. Tribut an die Seleukiden-Könige zu zahlen, als Mithradates, ein anderer parthischer König, begann, sich weiter nach Osten und Westen zu wagen und sogar Seleucia eroberte, die Hauptstadt der Seleukiden. Somit schloss das Königreich zu dieser Zeit außerdem Medien, Elam, Babylon und Assyrien ein. Da das Gebiet so groß war und eine Mischung aus verschiedenen Nationen und Kulturen, musste das Reich ihre Prioritäten respektieren, um zu überleben, daher der große Einfluss der Griechen auf Parthien.

Die Parther hatten viele Kriege mit den Römern, aber bis 110 n. Chr. keiner konnte den anderen völlig besiegen, als der römische Kaiser Trajan einige Teile des Parthischen Gebiets angegriff und besetzte und dies war die Demonstration der relativen Überlegenheit der Römer über die Parther.

Obwohl die Parther diese Niederlage überlebten und Teile der verlorenen Gebiete zurückgewannen, wurden sie wieder durch die Römer im Jahr 198 n. Chr. angegriffen und bewegten sich durch diesen Krieg auf das Ende ihrer Herrschaft zu, als Ardeshir, ein persischer Vasall, in der Verwirrung und der Schwäche der Parther den letzten parthischen König Artabanus IV. besiegte und das Sassanidenreich gründete.