Nomadische Touren im Iran

Unsere nomadische Tour im Iran zeigt Ihnen eine der ältesten Lebensweise der Menschheit. Von vor Tausenden von Jahren, von der Arianern und Achämeniden bis in die Gegenwart, war die Mehrheit der Iraner in einem System der Existenz als Hirten beschäftigt, sie hüteten und züchteten ihre Tiere, um zu überleben. Die nomadische Bevölkerung des Iran praktiziert die Wandertierhaltung, sie ziehen im Frühjahr und im Herbst um. Jeder Stamm beansprucht die Nutzung von festen Territorien für seine Sommer- und Winterweiden sowie das Recht, eine bestimmte Umzugsroute zwischen diesen Gebieten zu verwenden. Häufig sind die Sommer- und Winterlager weit voneinander getrennt, in einigen Fällen um bis zu 1500 Kilometer. Dies war ihr Leben gewesen, so lange sich die Geschichte erinnern kann.

Leben mit Nomaden in Bavanat (1 T)

Leben mit Nomaden in Bavanat…

Leben mit Nomaden in Boroujen (1 T)

Leben mit Nomaden in Boroujen…

Leben mit Nomaden in Sepidan (1 T)

Leben mit Nomaden in Sepidan…

Leben mit Nomaden in Sepidan (2 T)

Leben mit Nomaden in Sepidan…

Leben mit Nomaden in Shahreza (1 T)

Leben mit Nomaden in Shah’reza…