Islamische Revolution: Das Ende der Monarchie im Iran

 

Die Mehrheit der Iraner war nicht glücklich mit der Pahlavi-Dynastie. Mohammad Resas totale Unterwerfung zur USA und seine anti-islamische Politik steigerte die Wut und Unzufriedenheit der Bevölkerung und die Widersprüche führten schrittweise zu einem Bürgerkrieg, gesteuert und angeführt von der klerikalen Persönlichkeit Ayatollah Ruhollah Khomeini, der damals unter der Herrschaft des Schahs im Exil war.

Die Mehrheit der Iraner war nicht glücklich mit der Pahlavi-Dynastie. Mohammad Resas totale Unterwerfung zur USA und seine anti-islamische Politik steigerte die Wut und Unzufriedenheit der Bevölkerung und die Widersprüche führten schrittweise zu einem Bürgerkrieg, gesteuert und angeführt von der klerikalen Persönlichkeit Ayatollah Ruhollah Khomeini, der damals unter der Herrschaft des Schahs im Exil war. Obwohl weit entfernt, lenkte Ayatollah Khomeini die Situation ziemlich klug und seine Aufträge und Befehle wurden im Iran sofort erfüllt. Obwohl weit entfernt, lenkte Ayatollah Khomeini die Situation ziemlich klug und seine Aufträge und Befehle wurden im Iran sofort erfüllt.

Nach mehreren Monaten des Krieges zwischen den Menschen und der Armee war der Schah gezwungen, den Iran am 16. Januar 1979 zu verlassen, und innerhalb von zwei Wochen kam Khomeini in den Iran zurück und wurde von Millionen Iranern herzlich empfangen.

In einer Volksabstimmung einige Monate später befürworteten mehr als 99 % der Iraner die Errichtung einer islamischen Republik und Khomeini wurde als Leiter und Führer des Landes anerkannt sowie auch als oberster geistlicher und religiöser Führer (Ayatollah).

 

In der neu gegründeten Republik wurde die Verfassung überarbeitet und alle Grundsätze wurden nach islamischen Gesetzen festgelegt. Daher muss im neuen System der Islam die Grundlage für jede Entscheidung sein, ob Politik, Wirtschaft, etc.

In den späten 1980er Jahren griff Irak den Iran an und es folgten 8 Jahre Krieg. Während des Krieges wurde der Irak durch verschiedene Länder unterstützt, besonders die USA, die den Irak mit Waffen ausrüsteten. Schließlich endete der Krieg im Jahr 1988 mit der Intervention der Vereinten Nationen.

Der erste Präsident der Islamischen Republik war Bani Sadr, der von Ayatollah Khomeini in weniger als einem Jahr entfernt wurde. Rajaii wurde zum Präsidenten gewählt, wurde aber nach mehreren Monaten von Terroristen getötet und Hojattoleslam Seyyed Ali Khameneii wurde zum Präsidenten gewählt. Ayatollah Khomeini verstarb im Jahr 1989 und Khameneii ersetzte ihn als obersten geistlichen Führer und Leiter der Islamischen Republik und Hojatoleslam Hashemi Rafsenjani wurde zum Präsidenten gewählt. Er diente als Präsident für zwei Perioden von vier Jahren (die äußerste Frist für die Präsidentschaft in der iranischen Verfassung) und dann wurde 1997 Hojatoleslam Mohammad Khatami zum Präsidenten gewählt. Auch er war der Präsident für 8 Jahre.

Im Jahr 2005 wurde Herr Mahmoud Ahmadi Nejad zum Präsidenten des Iran, dessen Politik die Aufmerksamkeit der Welt auf den Nahen Osten im Allgemeinen und den Iran im Besonderen gerichtet hat.