Die Elamiter: Die drei historischen Epochen

 

Die Elamiter ist der Name einer anderen Rasse als die Arier, die im Westen und Südwesten des Iran lebten und ihre Geschichte reicht zurück bis vor etwa 5000 Jahren. Es gibt drei geschichtliche Perioden in Bezug auf die Elamiter.

Die ersten Spuren der Elamiter wurden um das Jahr 2700 v. Chr. mit der Errichtung der Avan-Dynastie im Südwesten des Iran gefunden. Ihre Heimat wurde Elam genannt, mit der Hauptstadt Susa, die in der heutigen Provinz Khuzestan liegt. Diese Periode dauerte bis 1600 v. Chr.

Die mittlere Elamische Periode begann mit der Dynastie der Anshanite um 1500 v. Chr., aber mit der Invasion Nebukadnezars, des babylonischen Königs, verloren die Elamiter ihre Macht im Jahr 1100 v. Chr. völlig.

Die neo-elamische Ära beginnt direkt nach der mittel-elamischen, aber es ist sehr wenig über den Beginn dieser Periode bekannt und sie ging weiter bis 646 v. Chr., als der assyrische König Assurbanipal in Susa eindrang und Susa und die Elamiter einfing, und für etwa 150 Jahre wurde Susa und die Ländereien ringsum von den Assyrern beherrscht.

Das bedeutendste Denkmal aus der Zeit der Elamiter ist Choghazanbil Zikkurat, die ein Tempel für den Elamiter-Gott In-Shushinak gewesen war.